Conceptual Working 2020.21

Der studentische Ideenwettbewerb „Conceptual Working 2020.21“ zeichnet Arbeiten aus, die innerhalb einer Lehrveranstaltung oder als Bachelor-/Masterarbeit eines Studiengangs der Architektur an einer deutschsprachigen Hochschule erarbeitet wurden und sich innovativ mit den gestalterischen, konstruktiven und ökologischen Möglichkeiten des Massivbaus – unter Verwendung von Kalksandstein – auseinandersetzen.

Der Wettbewerb wurde zum Wintersemester 2020/21 vom Bundesverband Kalksandsteinindustrie e.V. zum zweiten Mal ausgelobt.

Aufgabe und Auslobung

Die Aufgabe

Der studentische Ideenwettbewerb sucht Lösungsvorschläge und visionäre Konzepte für eine Art neuer Bautypologie, die sich an den veränderten Lebens- und Arbeitswelten orientiert. Für die veränderte Situation sollen experimentelle Lösungen gefunden werden, die den Anforderungen an nachhaltige Work-Living-Spaces gerecht werden.

Das ca. 22.000 m2 große Wettbewerbsgebiet befindet sich im Stadtteil  Vahrenwald-List in Hannover und umfasst Flurstücke, die sich im Besitz der Stiftung  Berneburg befinden. Es ist eine städtebaulich verträgliche Bebauungsstruktur zu finden, die den Anforderungen an die zu entwickelnde Bautypologie der neuen Lebens- und Arbeitswelt Rechnung trägt.

Arbeiten, Freizeit und Wohnen sollen dabei zusammengebracht werden. Die Herausforderung besteht darin, einerseits mehr zu Hause ins Büro zu bringen, andererseits mehr Büro zuhause zu ermöglichen. Das häusliche Arbeitszimmer ist dabei ebenso neu zu denken wie Bürokonzepte. Die künftige Durchmischung von digitalem und analogem Arbeiten soll vereint und eine Wohlfühlkultur des Arbeitens sowie ein gutes Klima der zwischenmenschlichen Interaktion geschaffen werden.Hierbei sind neue Arbeitsplatzkonzepte zu entwickeln, die über die bisherigen Ideen von Open-Space-Büros hinausgehen und eine lebenswerte Umgebung für die neue hybride Arbeitswelt schaffen.

Von den Wettbewerbsbeiträgen werden innovative Ideen erwartet, wie auf die derzeitigen Veränderungen unserer Wohn- und Arbeitswelten mit einem innovativen Konzept unter Berücksichtigung der Anforderungen des ressourcenschonenden Bauens reagiert werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Auslobungsbroschüre.

Auslobungsunterlagen

Inhalt ausblenden

Nutzungsbedingungen

Rechtliche Hinweise zu den Nutzungsbedingungen zu den Produkten im Bereich Open GeoData der Landeshauptstadt Hannover. © LHH

Die Stadt Hannover ist berechtigt, Informationen über Anwendungen und Dienste auf der Basis städtischer Geodaten zu veröffentlichen und für eine Berichterstattung zu verwenden. Eine Veröffentlichung (Verlinkung) der Anwendungen und Dienste ist der Stadt Hannover im Rahmen ihrer Webauftritte (www.openGeodata-hannover.de, www.hannover.de etc.) gestattet.

Die Daten dürfen nicht für Veröffentlichungen oder Anwendungen verwendet werden, die illegale, kriminelle, diskriminierende, verleumderische, rassistische, pornographische, sexistische oder homophobe Aktivitäten unterstützen, zu solchen Aktivitäten anstiften oder gegen geltendes Recht verstößt.

Der angebotene Service erfolgt ohne jegliche Gewährleistung und Haftungsansprüche. Die Stadt Hannover garantiert nicht die Aktualität und Vollständigkeit der aufgeführten Datensätze.

Mit dem Zugriff stimmen Sie den Nutzungsbedingungen zu.

Link GeoData Stadt Hannover

Inhalt ausblenden

Termine

Tag der Bekanntmachung: 31. Juli 2020
Auslobung: 1. September 2020
Anmeldung Rückfragensymposium: 6. November 2020
Einzureichende Rückfragen: bis 27. November 2020
Rückfragensymposium: 2. Dezember 2020, Hannover, abgesagt
Veröffentlichung Uploadmöglichkeit: 19. April 2021
Einsendeschluss: verlängert 8. August 2021
Jurysitzung: 25. August 2021, Hannover
Preisverleihung: 10. November 2021, Hannover

Das geplante Rückfragensymposium mussten wir leider ersatzlos absagen. Alle Studierenden konnten ihre Fragen aber online einreichen, die zusammen mit den Antworten in einem Fragenkatalog zusammgefasst wurden.

Inhalt ausblenden

Einreichung

Über nachstehendes Formular können Sie Ihre Entwürfe einreichen. Bitte beachten Sie dazu die Hinweise in der Auslobungsbroschüre.

Inhalt ausblenden

Preise

Mit Preisgeldern in Gesamthöhe von 6.000 Euro sowie Anerkennungspreisen werden die fünf besten Arbeiten prämiert. Der Gewinner des Nachwuchswettbewerbs erhält zudem die Möglichkeit einer mehrwöchigen Hospitation im Büro Störmer Murphy and Partners in Hamburg. Des Weiteren wird von den fünf besten Einreichungen jeweils ein Kurzfilm über den entsprechenden Entwurf erstellt, der ein professionelles Add-on für eine zukünftige Bewerbung darstellt.

Die Entwurfsverfasser der fünf besten Arbeiten und jeweils der betreuende Lehrende werden zur feierlichen Preisverleihung am 10. November 2021 nach Hannover eingeladen. Reisekosten und Unterbringung werden von der Kalksandstein-Dienstleistung GmbH übernommen.

Inhalt ausblenden

Preisträger

Gewinner

1. Preis

Serafin Lindau

  • Leibniz Universität Hannover        
  • Preisgeld: 2.500 Euro
  • Hospitation im Büro Störmer, Murphy and Partners Hamburg

1. Preis

Sven Sander

  • Hochschule Wismar
  • 2.500 Euro
  • Hospitation im Büro WIENSTROER STADTPLANER ARCHITEKTEN, Neuss
Die Gewinner und Jurymitglieder des zweiten Kalksandstein Nachwuchspreises

Shortlist-Platzierung

4. Preis

Nadine Eisenhauer

  • Leibniz Universität Hannover
  • Preisgeld: 500 Euro

4. Preis

Carla Adam und Jil Velden

  • Technische Universität Berlin
  • Preisgeld: 500 Euro
Inhalt ausblenden

Jury

Mitglieder der Jury sind:

Maria Clarke CKRS-Architektengesellschaft mbH, Berlin
Martin Murphy Störmer Murphy and Partners, Hamburg
Eva-Maria Pape Pape Architektur, Köln
Jens Uwe Seyfarth seyfarth I stahlhut Architekten bda, Hannover
Eckehard Wienstroer WIENSTROER ARCHITEKTEN STADTPLANER, Neuss
Bernhard Göcking Vorstandsmitglied Bundesverband Kalksandsteinindustrie e.V.
Roland Meißner Geschäftsführer Bundesverband Kalksandsteinindustrie e.V.
Martin Murphy, Störmer Murphy and Partners, Foto: Andreas Greiner-Napp
Juryvorsitzender Martin Murphy von Störmer Murphy and Partners, Foto: Andreas Greiner-Napp

Die Jury tagt am 25. August 2021 nicht öffentlich. Sie legt die prämierten Arbeiten fest. Die Prämierten werden anschließend benachrichtigt. Die Verkündung der Platzierungen erfolgt bei der Preisverleihung am 10. November 2021. Die Juryentscheidung ist endgültig und wird schriftlich begründet. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.  

+ Juryprotokoll inkl. Jurystatements aller Einreichungen

+ Dokumentation "Conceptual Working 2020.21"

Inhalt ausblenden